Geschichte des Säumerweges (Kurzfassung)

 

Der Säumerweg war schon im 12. Jahrhundert Teil eines vorpassauischen Handelsweges, der von der Donau her kommend über Untergriesbach und Wildenranna nach Wegscheid führte, wo er sich dann in die Handelswege nach Südböhmen (Tschechien) und ins Mühlviertel (Österreich) gabelte.

alte Wegskizze: Im alten Wegscheidlied heißt es:

.....

Einst zogen Säumer salzbeladen

Durch uns´re Heimat Böhmen zu 

Sie rasteten in Wegscheids Schänken,   

Das Hufgeklapper stört die Ruh, 

Doch später rodete man Wälder, 

Es kostete viel Müh und Plag,     

Man baute Dörfer an der Stelle, 

Und nannte sie dann Reut und Schlag.

.....

 

Auf diesem Handelsweg beförderten die Säumer (=Fuhrleute die die Waren auf dem Rücken ihrer Pferde transportierten) vor allem Salz nach Böhmen und ins Mühlviertel und Honig, Schmalz, Käse, Öl, Schweine, Häute, Felle, Töpfe, Teller, Schüsseln, Karpfen, Woll- und Leinentücher u.a. zurück ins Passauische.
Säumerzug: